Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Wiesbadenbrücke

Das Zukunftsprojekt im Süden Wilhelmshavens

Die Wilhelmshavener Wiesbadenbrücke gehört zu den geschichtsträchtigen Orten der Stadt, die ihre Entstehung Kaiser Wilhelm II. verdanken. Im Zuge der 1904 begonnenen Süderweiterung der Wilhelmshavener Häfen wurde der Deich zwischen der I. Einfahrt und Mariensiel vorverlegt. Dadurch entstanden der Westhafen, der Zwischenhafen und der Große Hafen, der seinen Namen der Tatsache verdankt, dass damals selbst die größten Schiffe in ihm wenden konnten.

An seinem Westende wurde die sogenannte Kohlenzunge gebaut. Eine künstlich aufgeschüttete Halbinsel mit einer Bekohlungsanlage, Lagern, Gleisen und Magazinen für die Schiffe der Kaiserlichen Marine. Die Bauarbeiten waren im Oktober 1909 abgeschlossen. Sieben Jahre später wurde das Areal zu Ehren des am 1. Juni 1916 in der Skagerrak-Schlacht gesunkenen „Kleinen Kreuzers Wiesbaden“ in Wiesbadenbrücke umbenannt.

Bis zum Jahr 2000 wurde das Gelände überwiegend militärisch genutzt. 2014 konnte der Großteil des rund 50.000 Quadratmeter großen Grundstücks von der SPAR + BAU erworben werden. 2017 kam eine weitere Teilfläche dazu. Gemeinsam mit der Architektenkammer Niedersachsen und der Stadt Wilhelmshaven wurde im Anschluss durch die SPAR + BAU ein Architektenwettbewerb für die städtebauliche Entwicklung des Standortes ausgelobt, den das Architekturbüro Möckel + Kiegelmann aus Recklinghausen für sich entscheiden konnte.
Dieses städtebauliche Konzept wurde weiterentwickelt und bildete die Grundlage des anschließenden Bebauungsplanverfahrens. Mit der gestalterischen Ausarbeitung wurde das Architekturbüro metaplan, Jever beauftragt. Insgesamt errichtet die SPAR + BAU an diesem einzigartigen Standort rd. 300 Mietwohnungen (Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen) mit Wasserblick.

Seit dem Frühjahr 2017 wird die Baustelle für die Hochbauarbeiten vorbereitet. Der erste Spatenstich soll Anfang 2019 erfolgen. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes mit 140 barrierefreien Mietwohnungen ist für 2021 geplant. Der zweite Bauabschnitt mit 92, ebenfalls barrierefreien, Mietwohnungen soll direkt im Anschluss errichtet werden. Den Abschluss bildet die Realisierung des dritten Bauabschnittes an der Jadeallee. Hier entstehen attraktive Wohn- und Gewerbeeinheiten mit rund 5.500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche.
Exklusives Wohnen in einmaliger Lage: Direkt am Wasser wohnen, in fußläufiger Distanz zum Südstrand und zur Innenstadt, in hochmodernen Wohnungen, in einer architektonisch sorgfältig geplanten Umgebung: Das Projekt Wiesbadenbrücke wird höchsten Ansprüchen gerecht.

Interessenten für eine Wohnungsanmietung haben bereits jetzt die Möglichkeit sich beim Vermietungsteam der Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG unverbindlich vormerken zu lassen.

Das rund 50.000 m² große Grundstück mit einzigartiger Lagequalität im Großen Hafen von Wilhelmshaven wurde von der SPAR + BAU im Jahr 2014, die letzte Teilfläche 2017, erworben. Gemeinsam mit der Architektenkammer Niedersachsen und der Stadt Wilhelmshaven wurde im Anschluss ein Architektenwettbewerb für die städtebauliche Entwicklung des Standortes ausgelobt. Den Architektenwettbewerb konnte das Architekturbüro Möckel + Kiegelmann aus Recklinghausen für sich entscheiden. In den vergangenen Monaten wurde das städtebauliche Konzept weiterentwickelt und bildet die Grundlage des laufenden Bebauungsplanverfahrens.

Interessenten für eine Wohnungsanmietung haben bereits jetzt die Möglichkeit sich beim Vermietungsteam der Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG unverbindlich vormerken zu lassen.

2021

geplante Fertigstellung (1. BA)

300

Wohn-/Gewerbeeinheiten

50.000

m² Wohn-/Gewerbefläche

2-5

Zimmer-Wohnungen

<1

Kilometer bis zum Südstrand

Zurück zum Seitenanfang