28.05.2008

Erfolgreich auch im 114. Geschäftsjahr


WILHELMSHAVEN/CH - Gute Nachrichten im 115. Geschäftsjahr hatten gestern Peter Hohmann, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbaugenossenschaft Spar & Bau, und Vorstandsmitglied Dieter Wohler in ihrer Bilanzpressekonferenz zu verkünden. Demnach hat sich die Bilanzsumme der Wohnungsbaugenossenschaft in 2007, dem 114. Jahr des Bestehens, um 5,1 Millionen Euro auf 62,4 Millionen Euro erhöht, das Eigenkapital um 2,3 Millionen auf 37,5 Millionen Euro. Ein Plus von 0,2 Millionen Euro auch beim Geschäftsguthaben, das sich auf 3,6 Millionen Euro erhöhte. Der Jahresüberschuss betrug 2007 2,3 Millionen Euro. Vorbehaltlich der Vertreterversammlung am 19. Juni soll laut Peter Hohmann eine Dividende von 4 Prozent ausgeschüttet werden.
Mit rund 4100 eigenen und für Dritte betreute Vermietungseinheiten sowie 7629 Mitgliedern ist die Spar & Bau der größte genossenschaftliche Wohnungsanbieter im Nordwesten und einer der ältesten Deutschlands. Im vergangenen Jahr bewirtschaftete die Genossenschaft 3128 eigene Wohnungen und 819 Garagen und sonstige Vermietungseinheiten. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich durch Zukäufe und Neubau eine Bestandserhöhung ergeben. Der Mitgliederbestand markiert einen Höchststand mit Geschäftsanteilen von insgesamt 11 583 zu 300 Euro. In den vergangenen sechs Jahren ist die Zahl der Mitglieder um 6,1 Prozent gewachsen, die der Anteile sogar um 40,4 Prozent. Voraussichtlich werde die Vertreterversammlung die Satzung dahingehend ändern, dass die Begrenzung von jeweils 40 Anteilen erweitert wird, so Hohmann. Interessierte könnten dann bis zu 500 Anteile erwerben.

9,4 Millionen Euro wurden 2007 für Kleinreparaturen und Großmodernisierung ausgegeben. 206 Wohnungen wurden modernisiert, in 101 Wohnungen ein Komplettumbau realisiert. Rund 300 Arbeitsplätze hängen an der Jade direkt oder indirekt von diesen Aufträgen für das Handwerk ab. Insgesamt hat die Wohnungsbaugenossenschaft im vergangenen Jahr 13,6 Millionen Euro investiert.
Auch bei den Neubauten ist die Spar & Bau aktiv. So wird gegenwärtig in der Weserstraße ein zweites Haus mit zwölf Wohnungen auf der Etage und einem Penthouse gebaut. Im Großprojekt ?Wohnen im Parkgarten" werden für 25 Millionen Euro 114 Genossenschaftswohnungen geschaffen (wir berichteten), das größte Bauprojekt der vergangenen 40 Jahre.
Insgesamt wird die Genossenschaft in den Geschäftsjahren 2008 bis 2010 für Neu- und Umbauten, Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ein Volumen von rund 48 Millionen Euro ausgeben.
In den kommenden Jahren will man laut Vorstand Modernisierung und Instandhaltung des Bestandes vorantreiben und künftig weiterhin auf Neubauten setzen.

Vorstandsvorsitzender Peter Hohmann (links) und Vorstandsmitglied Dieter Wohler mit Modellen für die Neubauten für das Projekt Parkgarten.