14.06.2005

Spar & Bau sieht sich gewappnet

Wilhelmshaven. Mag der Bevölkerungsrückgang in Wilhelmshaven auch anhalten: Der Wilhelmshavener Spar und Baugesellschaft ist nicht bange, was ihre Zukunft angeht. Nicht nur der Wohnungsbestand wird nach Einschätzung der Vorstandsmitglieder Peter Hohmann und Dieter Wohler weiterhin genügend Interessenten finden. Auch für Neubau gibt es Bedarf.

Sie sehen sich durch das vergangene Geschäftsjahr bestätigt. Bei einer Bilanzsumme von 50,4 Millionen Euro konnten die Umsatzerlöse um 0,4 auf 13,3 Millionen Euro erhöht werden. Das Eigenkapital stieg um 1,3 Millionen auf 31,1 Millionen Euro.

Der Vorstand wird der am kommenden Donnerstag tagenden Vertreterversammlung vorschlagen, vom Jahresüberschuss von 1006895,24 Euro 911808,22 Euro in die Rücklage einzustellen.
Die Mitglieder der Spar & Bau können sich auf eine Dividende von vier Prozent freuen. Diese gute Verzinsung sieht der Vorstand auch als einen der Gründe dafür, dass nicht nur die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr um 117 auf 7317 gestiegen ist. Mit 14 Prozent stieg die Zahl der Geschäftsanteile geradezu sprunghaft an und beträgt nun 9502.

Die gesunde wirtschaftliche Basis setzt die Spar & Bau in die Lage, ihre 3200 Wohnungen in gutem Zustand zu halten. Mit sieben Millionen Euro wurden 197 Wohnungen modernisiert und instand gesetzt. 114 Wohnungen wurden umgebaut oder zusammengelegt.

Die Zahl der Neuvermietungen konnte um rund 14 Prozent gesteigert werden. Im Jahresdurchschnitt standen nach Angaben des Vorstands nur 25 Wohnungen leer, was einer Quote von 0,8 Prozent entsprach - im Jahr zuvor war es ein Prozent. Auch die Fluktuation sei zurückgegangen. Mit 11,54 Prozent liege sie auch deutlich unter der Wechselfreudigkeit, mit der andere Wohnungsunternehmen zu kämpfen hätten. Die durchschnittliche Laufzeit eines Nutzungsvertrags betrage 13 Jahre.

Nach den Erfahrungen der Spar & Bau sind vor allem jüngere Menschen überaus umzugsfreudig. Unbeschwert von teuren Wohnungseinrichtungen, Einbauküchen und Fußböden suchten sie gelegentlich schon nach einem halben Jahr eine neue Bleibe. 

Quelle: Wilhelmshavener Zeitung