10.06.2004

Spar & Bau will mit Neubau auf Erfolgskurs bleiben

Wilhelmshaven ? 3800 Wohnungen stehen in Wilhelmshaven derzeit leer. Diese Zahl wird sich bis 2015 noch verdoppeln. So die Einschätzung der Wilhelmshavener Spar & Baugesellschaft. Die Wohnungsbaugenossenschaft gibt sich dennoch gelassen. Sie sieht sich gut gerüstet, wie die Vorstandsmitglieder Peter Hohmann und Dieter Wohler gestern bei der Vorstellung des Geschäftsberichtes für das vergangene Jahr erklärten.
Auch bei weiterhin sinkender Einwohnerzahl werde die Spar & Bau auf Neubau nicht verzichten, betonte Wohler. Das sei notwendig, um sich weiterhin am Markt behaupten zu können. Denn die Ansprüche der Wohnungsinteressenten steigen und werden individueller. Den Ansprüchen könne man durch Neubau oft kostengünstiger gerecht werden als durch Umbau des Bestandes, so Wohler.
So hat die Spar & Bau im abgelaufenen Jahr 21 Reihenhäuser in der Straßburger Allee fertig gestellt und damit das gesamte Projekt abgeschlossen. In diesem Jahr sollen in der Blumenstraße in Bant drei Stadthäuser errichtet werden, die zusätzlich zum Garten auch eine Dachterrasse als besondere Attraktion aufweisen.
Durch Wohnungszusammenlegung entfielen im vergangenen Jahr acht Wohnungen, so dass der Bestand zum Jahreswechsel bei exakt 3100 lag.
102 Wohnungen wurden im vergangenen Jahr modernisiert, in diesem Jahr stehen weitere 100 auf dem Programm. Rund 40 000 Euro kostet die Modernisierung einer Wohnung, bei Zusammenlegungen sind die Kosten noch höher. 6,8 Millionen Euro ? 1,2 Millionen mehr als im Vorjahr ? wurden 2003 insgesamt für die Verbesserung des Wohnungsbestandes investiert.
Bei der Nachfrage nach zusammengelegten Wohungen sehen Hohmann und Wohler bereits einen Rückgang als Folge sinkender Realeinkommen.
Leicht gestiegen ist im vergangenen Jahr die Fluktuation. Mit 11,6 Prozent liege sie bei der Spar & Bau aber noch in einem Bereich, von dem andere Wohnungsunternehmen nur träumen könnten. Durchschnittlich standen im Berichtszeitraum 29 Spar & Bau-Wohnungen leer.
290 neue Mieter konnte die Spar & Bau im vergangenen Jahr willkommen heißen, 69 Mieter zogen innerhalb des Bestandes um. Die Wohnungswechsler waren zu 60 Prozent jüngere Mieter
Mit 29,8 Millionen Euro Eigenkapital nähert sich die Spar & Bau nicht nur auch in diesem Bereich der magischen Grenze, sondern gehört auch zu den kapitalstärksten in Deutschland, wie Peter Hohmann mit Stolz vermerkt. 12,9 Millionen Mark Umsatzerlöse wurden im vergangenen Jahr verbucht.
Der Jahresüberschuss betrug 959 000 Euro. 867 000 Euro sollen, wenn die Vertreterversammlung am 17. Juni zustimmt, in die Rücklagen eingestellt werden.

Quelle: Wilhelmshavener Zeitung

So wie zuletzt beim Wohnpark Straßburger Allee setzen die Spar & Bau-Vorständler Dieter Wohler und Peter Hohmann weiterhin auf Neubau, um die Genossenschaft erfolgreich am Markt zu behaupten. WZ-Foto: Lübbe