Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Neubauprojekt Wiesbadenbrücke schreitet weiter voran

Nachdem die umfangreichen Abbrucharbeiten auf dem Areal der Wiesbadenbrücke im Mai dieses Jahres abgeschlossen werden konnten, wurde direkt im Anschluss mit der Herrichtung der Infrastruktur für den ersten und zweiten Bauabschnitt begonnen.

Im Rahmen der Erschließung wurden durch die Firma Strabag u. a. Bodensanierungen durchgeführt, die Schmutzwasser- und Regenwasserkanalisation hergestellt und eine Asphaltbaustraße im südlichen Bereich für die spätere Baustellenlogistik angelegt.

Im Auftrag der SPAR + BAU hat die Firma Strabag im Zuge des Infrastrukturausbaues zudem rund 7.744 Tonnen Bodenmaterial abgefahren, dies entspricht ca. 315 LKW-Ladungen.

Bereits zwei Wochen vor Ablauf des Zeitplans konnten die Erschließungsarbeiten beendet werden. Von der einwandfreien Ausführung der Arbeiten überzeugten sich bei der gestrigen Abnahme der SPAR + BAU Projektleiter Meike Heiner Gerdes gemeinsam mit Markus Titsch vom Ingenieurbüro IST Schortens und von der Firma Strabag, Stefan Windhorst und Hueseyin Akkurt.

„Derzeit werden unter Hochdruck die Ausschreibungsunterlagen für die Errichtung des ersten Bauabschnittes mit 136 attraktiven Mietwohnungen erarbeitet. Das Ausschreibungsverfahren soll noch im Dezember dieses Jahres auf den Weg gebracht werden. Der Bauantrag für den ersten Bauabschnitt wurde bereits im Oktober 2018 bei der Stadt Wilhelmshaven eingereicht. Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2019 geplant“, erläutert SPAR + BAU Projektleiter Meike Heiner Gerdes den weiteren Projektverlauf.

In insgesamt 3 Bauabschnitten errichtet die SPAR + BAU rund 300 Mietwohnungen mit Wasserblick auf der Landzunge Wiesbadenbrücke im Großen Hafen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 100 Millionen Euro.

 

Weitere Meldungen

Im 125. Geschäftsjahr der SPAR + BAU konnten 84 Jubilare auf eine 50-, 60- oder bereits 65-jährige Mitgliedschaft in der Wohnungsbaugenossenschaft...

Die SPAR + BAU schließt mit der Europäischen Investitionsbank ein Teilfinanzierungspaket in Höhe von 35 Millionen Euro ab. Das Beste kommt bekanntlich...

Es ist das erste Mehrfamilienhaus in Deutschland, das sich zu zwei Dritteln selbst mit Wärme und Strom versorgt. Damit können die sechs 90...

Zurück zum Seitenanfang